Kind warm halten

Gerade im Herbst oder auch im Winter sollte man das Kind warm halten. Denn ansonsten kann es passieren, dass sie unterkühlen und sich erkälten oder schlimmer noch eine Lungenentzündung bekommen. Der folgende Artikel gibt einige Hilfestellungen wie Eltern ihr Kind warm halten können.

 

Warm aber nicht zu warmKind warm halten

Es mag zunächst komisch klingen, aber es ist durchaus auch möglich, dass sich Kinder im Winter überhitzen, wenn sie zu dick angezogen werden. Die Ursache liegt darin, dass die Kleinen ihren Temperaturhaushalt in jungem Alter noch nicht selber regulieren können. Das ist auch der Grund, warum sie bei kalten Temperaturen schnell an Körperwärme verlieren, insbesondere über den Kopf. Anstatt einfach wenig warme Kleidung anzuziehen, sollte besser nach dem sogenannten Zwiebelprinzip vorgegangen werden. Hierbei werden dem Kind viele dünne Schichten Kleidung angezogen. Wenn ihm dann zu warm ist, kann ganz einfach eine Schicht entfernt werden. Wird hingegen nach draußen in die Kälte gegangen, kann wieder eine Schicht dazukommen.

 

Das Kind warm halten – Kleidung aus Kunstfasern

Wollkleidung ist für Kinder eher weniger geeignet, denn die Kleidungsstücke kratzen häufig und sind dann nicht gerade gemütlich. Besser geeignet ist Kleidung aus Kunstfasern, denn diese verträgt die Kinderhaut weitaus besser. Auch in Sachen Unterwäsche ist diese ideal geeignet, um das Kind warm halten zu können, da sie die Feuchtigkeit nicht speichern. Als obere Schicht sind auch Kleidungsstücke aus Fleece geeignet, da sie in der Lage sind, ein Wärme speicherndes Luftpolster zu erzeugen. Diese Kleidung sollte jedoch nicht direkt auf der Haut getragen werden. Fleece-Overalls mit Reißverschluss oder auch Druckknöpfen sind also ideal geeignet, um den Nachwuchs warm zu halten.

 

Der Fußsack

Ein Fußsack wie auch ein Schneeanzug sind einzeln gesehen ebenfalls empfehlenswert. Beide Varianten zusammen sind jedoch nicht ideal. Gerade bei noch sehr kleinen Kindern und auch Babys, ist ein Fußsack für den Kinderwagen oder auch Buggy am ehesten geeignet. Er kann das Kind warm halten, sodass keine weitere Thermo-Kleidung notwendig ist. Es reicht aus, den Kleinen eine dicke Strumpfhose, warme Socken und eine normale Hose zusätzlich anzuziehen. Natürlich sollte am Oberkörper auch eine warme Jacke vorhanden sein. Im Handel gibt es sowohl Sommer- als auch Winterfußsäcke zu erwerben. Viele Modelle sind mit einem Klettverschluss ausgestattet und ähneln einer Decke.

In der Regel können sie viele Jahre genutzt werden. Einige Fußsäcke können zudem auch zu unterschiedlichen Zwecken eingesetzt werden. Neben der eigentlichen Funktion, dem Warmhalten, können sie auch als Wickelunterlage oder Spieldecke dienen. Vorteilhaft ist auch, dass bei einigen Modellen die tägliche Reinigung des Fußsackes wegfällt, da die Schuhe des Kindes unten aus dem Sack herausragen. Praktisch ist auch, dass viele Fußsäcke mit einer Kaputze ausgestattet sind. Somit ist es nicht notwendig, den Kleinen noch eine extra Mütze aufzusetzen, um sie auch am Kopf warm zu halten. Oben wurde schon kurz erwähnt, dass Kinder im Winter nicht nur auskühlen, sondern auch überhitzen können. Diese Gefahr besteht jedoch nicht, wenn ein Fußsack genutzt wird.

Somit ist also zu erkennen, dass man das Kind warm halten sollte, jedoch nicht zu warm. Das Zwiebelprinzip sollte auf jeden Fall beachtet werden, damit man sich schnell an die unterschiedlichen Temperaturen anpassen kann.